home bio concerts masterclass cds press instruments contact
     

 

 

 

 

 

Tonträger

Mozart - Tischhauser: Klarinettenkonzerte
Bernhard Röthlisberger, Klarinette
Camerata St. Petersburg, Ltg: Andreas Spörri



Gallo CD-1083

W. A. Mozart (1756 - 1791):
Konzert für Klarinette und Orchester in A-Dur KV 622

1 Allegro 12'07''
2 Adagio 6'38''
3 Rondo: Allegro 8'48''
     
Franz Tischhauser (*1921): "The Beggar's Concerto"
für Klarinette und Streichorchester
4
Job und Hobbies 11'58''
5
Nostalgie 6'23''
6
Fitness-Parcours 7'41''

Mozart schrieb sein Klarinettenkonzert KV 622 im September 1791, nur wenige Monate vor seinem Tode. Obwohl es zu den ersten Konzerten für Klarinette gehört, schuf er ein Werk, das seither in seiner Schönheit und Sanglichkeit unerreicht blieb. Komponierte wurde es für seinen Freund Anton Stadler, für den Mozart auch das Klarinettenquintett KV 581 sowie die konzertanten Klarinetten-Partien in der Oper "La Clemenza di Tito" schrieb. Stadler war einer der herausragenden Musiker der Wiener Hofkapelle und betätigte sich gleichzeitig auch im Instrumentenbau. Er erweiterte die gebräuchliche Klarinette um eine Terz in der Tiefe, was völlig neue Ausdrucksformen ermöglichte. Auch das Klarinettenkonzert wurde offenbar für die sogenannte Bassettklarinette geschrieben, allerdings gilt das Autograph bis heute als verschollen. Überliefert sind drei fast gleichzeitig ums Jahr 1801 erschienene Ausgaben in der Fassung für die herkömmliche Klarinette, auf welcher auch die vorliegende Einspielung basiert.

Das Werk ist in drei Sätze gegliedert. Abgesehen vom virtuos-spielerischen Finale herrscht vorwiegend das melodische Element vor. Der weitgehende Verzicht auf die damals üblichen virtuosen Floskeln verleiht dem Werk einen auf die Romantik vorausweisenden Charakter, ohne seine klassischen Wurzeln zu verleugnen.

"The Beggar's Concerto" von Franz Tischhauser ist eine Art Parodie auf das Virtuosentum des 19. Jahrhunderts, wie es beispielsweise von Paganini verkörpert wird. So verwundert es nicht, dass das Konzert gleich mit einer riesigen Kadenz beginnt, und dafür das Finale ganz bescheiden ausklingt. Der Name "Beggar's Concerto" dürfte in Anlehnung an die im 18. Jahrhundert entstandene "Beggar's Opera" von John Gay und Johann Christoph Pepusch gewählt worden sein, welche voller Ironie und Gesellschaftskritik in London zum eigentlichen Schlager avancierte. Man könnte den Titel jedoch auch als versteckte Huldigung an Mozart deuten, indem Tischhauser seiner Gemütslage Ausdruck verleiht, wie sich ein Komponist fühlt, nach dem grossen Wiener Meister ein Klarinettenkonzert zu schreiben...

Unter "Job und Hobbies" kann sich jeder etwas vorstellen, und es wird nicht schwer fallen, die hektische Welt der Arbeit von den schönen und entspannten Seiten des Lebens zu unterscheiden. "Nostalgie" verströmt die zarte Kantilene, die abwechslungsweise von Streichern und Klarinette gespielt wird, ebenso wie die Reminiszenz an die Walzerseeligkeit vergangener Zeiten. Der "Fitness-Parcours" ist ein rastlos pulsierendes Finale mit einem Mittelteil im Bossa-Nova-Rhythmus. Streicher und Klarinette treiben einander gegenseitig zu immer bewegterem Spiel. Schliesslich gipfelt der Satz mit dem hohen As der Klarinette, ehe das Konzert völlig unerwartet verklingt und die Klarinette förmlich entschwebt.

back top

CD-Rezensionen

Röthlisberger who not only plays the devil out of this piece, but plays it well enough to enter my hall of fame. Yes, this is as good a reading of the work as has ever been set down on records, and I am elated at having had the chance to hear it…. Röthlisberger is a marvel of delicacy and nuance, giving Moart's greatest concerto his utmost in attention and diligence. No opportunity for seduction of phrase or expressive device goes untouched, making this reading perhaps the most musical since Brymer. And what a buttery, smoth-as-silk tone this man has! I was not prepared for a reading of this sublime magnitude and commitment… This is a bona fide winner anyway you look at it – or hear it. The sound is great, notes are good, and the playing is simply marvelous. Whatever your favorite Mozart Clarinet Concerto is, you simply must hear this one also. And while you are it, expand your own listening repertory with the joyous Tischhauser. RITTER
aus: American Record Guide, Mai 2003

 

Bernhard Röthlisberger, jeune et brillant soliste soleurois secondé par un orchestre précis et efficace, défend avec les meilleurs atouts deux concertos pour clarinette, un chef-d'oeuvre classique et l'autre à découvrir; son Mozart s'envole sur les ailes d'une radieuse sveltesse. Franz Tischhauser, compositeur suisse né en 1921, cultive quant à lui le registre léger selon une élégance charmeuse dinge d'un Jean Françaix. Superbe!
aus: Revue musicale de Suisse Romande, Dezember 2002

© Copyright 2015, Bernhard Röthlisberger, 3322 Urtenen-Schönbühl, Switzerland